Suche
  • Petra Kurth & M. Weyrich

Fluch und Segen zugleich

Fluch und Segen zugleich.

Einerseits ist das Gebiet in Zambia, in dem wir uns engagieren (Mfuwe, Mambwe District, Luambe NP) , oftmals von Trockenheit betroffen, doch im Augenblick werden einige Dörfer überschwemmt, so dass die Menschen nicht nur ihre Ernten verlieren, sondern auch ihr Zuhause.


Es gibt einige Gebiete, die derzeit nicht mehr bewohnbar sind. Wir sind im ständigen Kontakt mit den NGOs vor Ort, die am besten einschätzen können, welche Dinge am Nötigsten gebraucht werden. Wenn die Menschen jetzt nicht neues Saatgut bekommen, dann wir es ggf. zu wenig zu essen geben in der Trockenzeit.


Viele Felder sind überflutet und die Ernte verdorben. Die Regenzeit dauert weiterhin an. Ja sicherlich haben Sie/Ihr gesehen, dass auch der Staat hilft, aber darauf wollen und können wir uns leider nicht 100%ig verlassen. Ob es weitere Hilfslieferungen geben wird, wissen wir nicht.


Jenny von Raise a Smile ist sehr engagiert, die Dinge in die richtige Richtung zu bewegen, aber auch sie braucht weiterhin Unterstützung durch Aussenstehende. Wir organisieren Maismehl, sanitäre Utensilien, Reis, Zeltunterkünfte und es wird versucht, die Menschen in höher gelegenen Gebieten anzusiedeln, damit sie eine Chance bekommen. Wir werden in jedem Fall einen Spendenbetrag von 1.000 EUR dort hin überweisen, aber wir hoffen auch, dass wir auf Euch zählen können, dass es noch mehr wird.

Es ist nicht genug, dass wissen wir, aber sei eure Spende noch so klein, sie wird helfen.


Helft mit, zu helfen, auch wenn es sicherlich noch schlimmere Katastrophen gibt. Danke fürs Zuhören und ich versuch nun noch ein paar aktuelle Bilder einzustellen und den Text in Englisch zu übersetzen (via automatischem Translater).

----------------------------------------------------------------------------------- Curse and blessing at the same time.

On the one hand, the area in Zambia, in which we are engaged (Mfuwe, Mambwe District, Luambe NP), is often affected by drought, but at the moment some villages are flooded, so that people not only lose their crops, but also their homes. There are some areas that are currently uninhabitable.

We are in constant contact with the NGOs on site, who are best able to assess what is most needed. If people do not get new seeds now, then we may not give it enough to eat in the dry season. Many fields are flooded and the harvest is corrupted. The rainy season continues. Yes, you have certainly seen that the state also helps, but unfortunately we do not want and cannot rely on it 100%. We do not know whether there will be further aid deliveries. Jenny from Raise a Smile is very committed to moving things in the right direction, but she also needs continued support from outsiders. We organise corn meal, sanitation, rice, tented accommodation and try to locate people in higher areas so that they can get a chance. In any case, we will transfer a donation of 1,000 EUR there, but we also hope that we can count on you, that it will be even more.

It is not enough that we know, but be your donation so small, it will help. Help to help, even if there are certainly worse disasters. Thanks for listening and I'm trying to set up some current pictures and translate the text into English

📷📷📷📷📷+41Rainer BrachtGefällt mirKommentierenTeilen

Kommentare

📷Kommentieren ...

0 Ansichten